Zierleiste

Asthma bronchiale

Einteilung:
1. Im akuten Anfall
2. Folge von Ärger oder Schreck
3. Folge von Aufregung, Erregungen, Reizbarkeit
4. Folge von trockener Kälte
5. Folge von feucht-kaltem Wetter
6. Folge von feucht-warmem Wetter
7. Folge von warmer Zimmerluft
8. Asthma mit wenig Schleim
9. Asthma mit verstärkter Schleimbildung
10. Folge von Unterdrückungen: Hautausschläge, Schweiß, Menses
11. Asthma nach einer Impfung

Anmerkungen
Hier werden zunächst eignige Arzneimittel genannt, die fast spezifisch wirken und immer dann in Erwägung zu ziehen sind, wenn wenig oder kaum brauchbare charakteristische Merkmale vorhanden sind:
Acidum formicicum D 5-12 als Injektion. Die Injektion ist alle 8-14 Tage zu wiederholen mit aufsteigenden Potenzen.
Polygala D1, alle 15 Min. 1 Schluck, im Anfall 20 Tropfen auf eine Tasse Wasser.
Kalium bromatum D3, alle 20 Min. 5 Tropfen.
Ammonium bromatum D4, 3 mal täglich 5 Tropfen, als Dauermittel im Intervall.


1. Im akuten Anfall

Selbstverständlich muss hier auch der Arzt zu Rate gezogen werden. Doch bis zum Eintreffen oder auch parallel zu allopathischen Arzneimitteln brauchen wir nicht zu zögern und wählen ein homöopatisches Arzneimittel.

Acidum hydrocyanicum
Für sehr kritische Situationen: Kollaps mit Atemnot. Krampfartiger, erstickender Husten mit lautem, erregtem Atmen Kiefer verkrampft, blassblaue Lippen. Puls schwach, unregelmäßig, kalte Extremitäten.
Gabe: D30, alle 5 Minuten 1 Eierlöffel voll bis zur Besserung.

Aconitum
Angst mit Todesgedanken im Asthma-Anfall, plötzlicher Beginn oft in der Nacht. Folge von kaltem Wind. Kurzer trockener Husten, die Einatmung ist pfeifend.
Gabe: D30, alle 5 Minuten 1 Eierlöffel voll bis zur Besserung.

Ammi visnaga
Krampflösendes Mittel mit breiter Wirkung.
Gabe: D2 - D4, 5 Tropfen alle 20 Min.

Antimonium arsenicosum
bei Emphysem alter Menschen und Kindern mit Bronchiolitis.
Anhäufung von Schleim in den größeren und kleineren Bronchien mit hochgradiger Atemnot. Das Mittel fördert sehr die Expektoration und kräftigt das Herz.
Gabe: D3-4, alle 2-3 Std., evtl. öfter 1 Gabe.

Arsenicum album
Asthmaanfälle mit Unruhe und Angst nach Mitternacht. Erstickungsnot, muss sich aufsetzen oder aus dem Bett springen.
Verlangen nach frischer Luft trotz Frostigkeit.
Wenig zäher Auswurf. Husten trocken, pfeifend, erschöpfend. Neigung zu Periodizität. Asthma alterniert mit Hautausschlägen. Trockener Husten mit Brennen im Brustkorb und stechender Schmerz im rechten oberen Lungenbereich.
Das Gesicht ist blass und eingefallen. Verschlimmerung: der Anfälle kurz nach Mitternacht, bei feuchtem Wetter.
Gabe: D12, rezeptpflichtig bis einschließlich D 3 oder C 1.

Belladonna
Plötzlicher Beginn, Folge von Abkühlung, vor allem beim Wechsel vom warmen zu kaltem oder feuchtwarmem Wetter und auch als Folge von Überhitzung. Der Husten ist trocken, bellend mit trockenem Gefühl im Rachen.
Das Gesicht ist rot vor Hitze und ev. schweißig. Die Pupillen sind erweitert. Klopfender, harter, schneller Puls.
Gabe: D30, alle 5 Minuten 1 Eierlöffel voll bis zur Besserung.

Cuprum metallicum
Plötzliche, heftige Anfälle. Zyanose des Gesichts. Reichliche, feuchte Rasselgeräusche. Mühevoller Auswurf.
Vorzügliches Kennzeichen sind die Krampfzustände der Asthma-Patienten, wenn sie sich durch Muskelkrämpfe oder Zuckungen zeigen. Verschlimmerung: nachts - 3 Uhr, Einatmen von kalter Luft. Wirkung identisch mit Cuprum aceticum.
Gabe: D30.

Lachesis
Beengung der Kleidung um die Taille oder Druck am Hals kann nicht ertragen werden. Auch enge Räume führen zu Erstickungsgefühl und Angst.
Größte Redelust mit auffallender Gestik. Verlangen, tief einzuatmen. Verschlimmerung: nachts, oft aus dem Schlaf heraus oder nach dem Schlaf am frühen Morgen. Schlimmer im Frühling oder durch Unterdrückung der Menses oder in der Klimax.
Gabe: D12.

Ipecacuanha
Beständige Übelkeit ist charakteristisch, wobei die Zunge völlig rein ist. Der Husten ist erstickend und rasselt laut. Der Schleim kann nicht abgehustet .
Oft besteht gleichzeitig Schnupfen und Niesen. Anfälle treten periodisch auf, bei feuchtwarmem Wetter und bei Wind.
Gabe: D12.

Jodum
Hauptmittel bei Pollenallergie. Die Stimme ist rauh und großes Engegefühl im Kehlkopf. Kruppartiger Husten. Kann den Schleim nicht herausbringen, da er zu zäh ist.
Verschlimmerung: von Atemnot und Husten im warmen Raum, bei warmem, feuchtem Wetter, im Liegen, in der Ruhe. Besserung in frische Luft und Herumgehen.
Gabe: D30.

Senega
Husten ist schmerzhaft und erschütternd, der Schleim zäh und schwer löslich.
Gabe: D2.

Spongia
Der Husten ist trocken und kruppartig, keuchende Atmung, besonders im Liegen.
Besserung durch Essen oder Trinken. Atemnot im warmen Zimmer und im Liegen. "Als ob ein Stöpsel in der Kehle steckt."
Gabe: D4.

Stramonium
Krampfartiger, trockener Husten, heisere Stimme. Die Nase ist verstopft und trocken.
Rotes Gesicht mit erregtem Ausdruck. Angst in der Dunkelheit, vor allem beim Alleinsein.
Gabe: D30, alle 5 Minuten 1 Eierlöffel voll bis zur Besserung.


2. Folge von Ärger oder Schreck

Folge von Ärger
Chamomilla.
Bryonia.
Nux vomica.

Bryonia
Folge von Ärger, besonders der Alltagsgeschäfte, Kränkung.
Trockener Husten, schlimmer durch geringste Bewegung und Sprechen. Kälteunverträglichkeit.
Gabe: D6.

Chamomilla
Folge von Ärger und trockener Hitze. Kinder sind nur zu beruhigen durch Herumtragen.
Hörbares Schleimrasseln mit schweißigem Gesicht im Anfall.
Gabe: D6.

Nux vomica
Folge von Ärger und zorniger und auch boshafter Patient. Bei Atemnot starke Völle im Bauch.
Schlimmer bei trockener Kälte und besser bei feuchtem Wetter.
Gabe: D6.

Aconitum
Folge von Ärger und Schreck.
Sehr aufgeregt.
Gabe: D30.

Ambra
Emotionelle Einflüsse lösen krampfartigen, asthmatischen Husten aus. Herausräuspern von Schleim macht Erstickungsgefühl.>
Überempfindlichkeit durch Musik. Kann nicht schlafen wegen Sorgen, ängstliche Träume.
Gabe: D6.

Bryonia
Folge von Ärger, besonders der Alltagsgeschäfte, Kränkung.
Trockener Husten, schlimmer durch geringste Bewegung und Sprechen. Kälteunverträglichkeit.
Gabe: D6.

Gelsemium
Erstickende Beengung, besonders nach Kaltwerden, Erstickungsgefühl durch Schleimansammlung in den Bronchien, Schleim kann nicht abgehustet werden.
Nervöse Menschen.
Gabe: D30.

Ignatia
Folge von Aufregungen, Sorge, Kummer, Gram, enttäuschter Liebe. Schneller Wechsel der Stimmungslage. Trockener Hustenreiz wird mit dem Husten immer stärker und damit auch die Atemnot beim Einatmen.>
Stiller Kummer mit Seufzen.
Gabe: D30.

Nux vomica
Folge von Ärger und zorniger und auch boshafter Patient. Bei Atemnot starke Völle im Bauch.>
Schlimmer bei trockener Kälte und besser bei feuchtem Wetter.>
Gabe: D6.

Arsenicum album
Große Angst, große motorischer Unruhe und gleichzeitig große Schwäche.>
Gabe: D12.

3. Folge von Aufregung, Erregungen, Reizbarkeit

Folge von Erregungen:
Aconitum.
Ambra grisea.
Bryonia
Gelsemium.
Ignatia.
Nux vomica.

Folge von Reizbarkeit:
Moschus.
Nux moschata.
Pulsatilla.

Nux moschata
Folge von Gefühlserregung, Furcht, Schreck, unerwarteten Nachrichten. Zittern, Empfindung, als ob das Herz stehen bliebe Krampf im Kehlkopf, Spastik im Zwerchfellbereich. Neurotische Reaktion.
Gabe: D30.

Moschus
Rascher Wechsel der Stimmungslage, schläfrig, erschöpft oder verkrampft. Krampfartiger Zustand bei hypochondrischen Personen.
Haut, Schleimhaut und Mund sind trocken. Zunge klebt am Gaumen. Neurotische Reaktion.
Gabe: D30.

Pulsatilla
Milder, dicker, gelber Schnupfen am Morgen und Verstopfung abends. Asthma nach Unterdrückung von Hautausschlägen, nach Unterdrückung der Menses.
Rascher Wechsel der Stimmungslage.
Gabe: D30.


4. Folge von trockener Kälte

Anmerkung
Atmosphärische Faktoren haben für die Auslösung eines Asthma-Anfalles große Bedeutung.

Durch trockene Kälte:
Aconitum.
Aralia racemosa.
Causticum.
Hepar sulfuris.
Nux vomica.

Aconitum
Folge von trockener Kälte, Folge von kaltem Ostwind.
Kein Schleim. Todesangst beim Anfall, erwartet seine Todesstunde.
Gabe: D6.

Aralia racemosa
Folge von trockener Kälte und sehr empfindlich gegen kalte Zugluft. Trockener Husten, Asthmaanfall gleich nach dem ersten Einschlafen oder beim Niederlegen.
Laute pfeifende Atmung und Fremdkörpergefühl im Kehlkopf, gegen 23 Uhr, bes. bei der Einatmung. Auf dem Höhepunkt des Anfalls löst sich scharfer Schleim. Scharfer, wundmachender Schnupfen.
Gabe: D4.

Causticum
Folge von trockener Kälte und allgemeine Trockenheit der Haut und Schleimhäute. Krampfiger Husten, als ob die Luftröhre zugeschnürt wäre.
Verschlimmerung durch trockene Luft, durch trockenes Sommerwetter, besser bei feuchter Luft, bei Regen.
Gabe: D12.

Hepar sulfuris
Folge von trockener Kälte, Erkältet sich bei geringstem kaltem Luftzug, empfindlich gegen trocken-kaltes Wetter Pseudokrupp bei kaltem, trockenem Wetter, schlimmer nachts, nach Aconitum und Spongia. Heftiger, ungeduldiger, streitsüchtiger Patient.
Gabe: D30.

Nux vomica
Folge von trockener Kälte und überempfindlich gegen den kleinsten kalten Luftzug. Schleimig-dünnflüssiger Schnupfen am Tage: Nase ist nachts verstopft, viel Niesen in kalter Luft. Trockener, hackender Husten mit Gefühl der Zusammenschnürung Empfindlich auch gegen schönes Wetter. Heftige, reizbare, hastige Patienten.
Gabe: D30, rezeptpflichtig bis einschließlich D 3 oder C 1.


5. Folge von feucht-kaltem Wetter

Dulcamara
Folgen von Nässe, bei Abkühlung nach vorheriger Erwärmung.
Oft bei Asthma-Anfällen im Herbst.
Gabe: D4.

China
Husten und Atemnot schlimmer bei feuchter Kälte. Trockener, krampfiger und erschöpfender Husten, nachts 3 Uhr mit Erstickungsgefühl, verlangt frische Luft.
Asthma öfters im Herbst.
Gabe: D6.

Thuja
Asthma bei feuchtkaltem Wetter, bei Aufenthalt in feuchtem Kleinklima.
Absonderungen aus der Nase, mit Heiserkeit. Trockener, hackender Husten und Asthma.
Gabe: D30.


6. Folge von feuchtwarmen Wetter

Carbo vegetabilis
Asthma bei feucht-warmem Wetter. Verlangen nach frischer, kühler Luft
Atmung schnell und keuchend. Bläuliche Lippen und Ohren mit Kälte der Glieder.
Starke Aufblähung des Oberbauches und dadurch Atembeklemmung.
Gabe: D12.

Lachesis
Asthma bei feucht-warmem Wetter. Purpurrotes Gesicht. Erstickungsgefühl mit Angst, verstärkt sich in engen Räumen.
Verlangt frische, kühle Luft.
Asthma schlimmer im Frühling.
Gabe: D12.


7. Folge von warmer Zimmerluft

Carbo vegetabilis
Verschlimmerung in warme Zimmerluft.
Gabe: D12.

Ammonium carbonicum
Verschlimmerung im warmen Raum, Besserung durch kühl, frische Luft. Auch sehr empfindlich gegen feuchte Kälte. Trockener, nächtlicher Husten mit Erstickungsgefühl, besonders zwischen 3 und 5 Uhr.
Atemnot bei geringer Anstrengung, pfeifendes und rasselndes Atemgeräusch.
Gabe: D12.

Bromum
Asthma schlimmer bei warmem, feuchtem Wetter, abends bis Mitternacht, besser bei einer Seefahrt oder direkt an der Meeresküste. Erstickender, spastischer Husten mit Heiserkeit.
Verschlimmerung in warmer Zimmerluft. Empfindung, als ob die eingeatmete Luft vermischt ist mit Rauch oder Schwefeldämpfen.
Gabe: D 12.

Kalium sulfuricum
Verschlimmerung in warmer Zimmerluft, bei heißem Wetter. Milde, reichliche, schleimig-eitrige Absonderungen der Schleimhäute.
Besserung in frischer, kühler Luft.
Gabe: D12.


8. Asthma mit wenig Schleim

Arzneimittel :
Acidum hydrocyanicum.
Arsenicum album.
Bromum.
Cuprum.
Lobelia.
Spongia.

Arsenicum album
Asthmaanfälle mit Unruhe und Angst nach Mitternacht. Erstickungsnot, mus sich aufsetzen oder aus dem Bett springen.
Verlangen nach frischer Luft trotz Frostigkeit.
Wenig zäher Auswurf. Husten trocken, pfeifend, erschöpfend. Neigung zu Periodizität. Asthma alterniert mit Hautausschlägen. Trockener Husten mit Brennen im Brustkorb und stechender Schmerz im rechten oberen Lungenbereich.
Das Gesicht ist blass und eingefallen. Verschlimmerung: der Anfälle kurz nach Mitternacht, bei feuchtem Wetter.
Gabe: D12, rezeptpflichtig bis einschließlich D 3 oder C 1.

Bromum
Trockener, krampfiger, erstickender Husten mit Empfindung, als sei die Brust wie zusammengeschnürt.
Besserung: deutlich am und auf dem Meer. Im Binnenland wiederkehrend. Vor allem nach Abkühlung: Zugluft, in erhitztem Zustand, in feuchter Wärme.
Gabe: D4 - D30.

Cuprum metallicum
Plötzliche, heftige Anfälle. Zyanose des Gesichts. Reichliche, feuchte Rasselgeräusche. Mühevoller Auswurf.
Vorzügliches Kennzeichen sind die Krampfzustände der Asthma-Patienten, wenn sie sich durch Muskelkrämpfe oder Zuckungen zeigen. Verschlimmerung: nachts - 3 Uhr, Einatmen von kalter Luft. Wirkung identisch mit Cuprum aceticum.
Gabe: D30.

Lobelia inflata
Trockener, Spastischer Husten mit Empfindung, als ob die Brust zusammengeschnürt würde, Schwächegefühl in der Magengrube und Übelkeit.
Kurze Einatmung mit verlängerter, mühsamer Ausatmung. Im Anfall sehr blasses Gesicht, kalter Schweiß, Todesangst Extreme Abneigung gegen Tabakrauch.
Gabe: D6.

Spongia
Folge von unterdrückter Menses. Der Husten ist trocken und kruppartig, keuchende Atmung, besonders im Liegen.
Besserung durch Essen oder Trinken. Atemnot im warmen Zimmer und im Liegen. "Als ob ein Stöpsel in der Kehle steckte." Schilddrüse, hormoneller Regelkreis.
Gabe: D4 - D30.


9. Asthma mit verstärkter Schleimbildung

Gegen diese ausgesprochen spastische trockene Asthmaform imponiert die Asthmabronchitis durch reichlichen Schleim, der meist zäh ist. Die Atemnot entsteht hier durch die verstärkte Schleimbildung:
Ammonium carbonicum.
Antimonium tartaricum.
Blatta orientalis.
Ipecacuanha.
Kalium jodatum.

Ammonium carbonicum
Asthmabronchitis mit verstärkter Schleimbildung. Asthma-Anfall zwischen 3 und 5 Uhr, durch Anstrengung, in der Wärme, besonders in warmer Zimmerluft, besser durch kühle, frische Luft.
Übergewichtige, müde Patienten. Kollapsneigung, Emphysem.
Gabe: D12.

Antimonium tartaricum
Asthmabronchitis mit verstärkter Schleimbildung. Alte erschöpfte Menschen oder schwache Kleinkinder. Erstickender Husten mit zähem, reichlichem Schleim.
großblasige Rasselgeräusche, der Patient kann wegen seiner Schwäche kaum abhusten, der Kranke muss aufsitzen. Asthma tritt auf in warmer Zimmerluft, aber auch bei feuchter Kälte im Winter.
Gabe: D12.

Blatta orientalis
Asthmabronchitis mit verstärkter Schleimbildung. Unaufhörlicher Husten. Erstickungsgefühl. Schleimig-eitriger Auswurf, erleichternd.
Wirkt am besten bei korpulenten und stämmigen Patienten. Verschlimmerung in feuchter Umgebung.
Gabe: D4.

Ipecacuanha
Asthmabronchitis mit verstärkter Schleimbildung. Großblasige Rasselgeräusche durch reichlichen Schleim.
Kann den Schleim trotz großer Anstrengung nur ungenügend abhusten. Würgender Husten und Übelkeit bis zum Erbrechen.
Starkes Verlangen nach frischer Luft. Die Atemnot ist so groß, daß der Patient blau und blaß wird. Kalter Schweiß im Gesicht, ev. Krämpfe in den Gliedern. Anfälle werden schlimmer durch Bewegung, durch feuchte Wärme, aber auch bei naßkaltem Wetter.
Gabe: D12.

Kalium jodatum
Asthmabronchitis mit verstärkter Schleimbildung. Sowohl trockener Husten als auch feuchte Bronchitis mit Rasselgeräusch und reichlichem Auswurf, grünlich oder weißlich.
Atemnot nachts, zwischen 2 und 5 Uhr, gegen Morgen, im Raum, bei warmem, auch bei feuchtem, wechselhaftem Wetter. Alles besser im Freien.
Gabe: D6.


10. Folge von Unterdrückungen: Hautausschläge, Schweiß, Menses<

Bei Unterdrückungsfolgen besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen dem erstmaligen Auftreten des Asthmas und einer Behandlungsmaßnahme, die eine andere Erkrankung zum verschwinden brachte: z.B. traten die Asthmaanfälle zum ersten Mal auf nachdem die Hautprobleme mit Cordison verschwunden waren.

Unterdrückte Hautausschläge und Schweiß:
Apis.
Cuprum.
Pulsatilla.
Silicea.
Sulfur.

Apis
Nach Unterdrückung von kleinblasigen, urtikariellen oder erysipelartigen Hautausschlägen. Das Asthma tritt besonders im warmen Zimmer oder nach Überhitzung auf.
Das Exanthem von Kinderkrankheiten, wie Masern oder Scharlach, kommt nicht richtig heraus. Starkes Verlangen nach Kühle, nach frischer Luft.
Gabe: D30.

Cuprum metallicum
Folge von unterdrückten Hautausschlägen. Plötzliche, heftige Anfälle. Zyanose des Gesichts. Reichliche, feuchte Rasselgeräusche. Mühevoller Auswurf.
Vorzügliches Kennzeichen sind die Krampfzustände der Asthma-Patienten, wenn sie sich durch Muskelkrämpfe oder Zuckungen zeigen. Die Atemnot und der Husten können sich steigern bis zum Blauwerden der Lippen. Der Magen kann sich verkrampfen und zu Erbrechen führen. Verschlimmerung: nachts - 3 Uhr, Kälte, Einatmen von kalter Luft, vor der Regel. Besserung: kalte Getränke.
Gabe: D30.

Pulsatilla
Milder, dicker, gelber Schnupfen am Morgen und Verstopfung abends. Asthma nach Unterdrückung von Hautausschlägen, nach Unterdrückung der Menses.
Rascher Wechsel der Stimmungslage.
Gabe: D30.

Silicea
Asthma nach Unterdrückung von Hautausschlägen und Fußschweiß. Nach Impfungen große Erkältungsneigung. Schnupfen geht in Verstopfung der Nase über, es bilden sich Krusten, die beim Ablösen bluten. Husten mit eitrigem, übelriechendem Auswurf.
Schnell verzagt, wenig Selbstvertrauen, gewissenhaft, fast pedantisch. Mangel an Lebenswärme, immer frostig.
Gabe: D30.

Sulfur
Asthma im Wechsel mit Ekzem order wenn Hautausschläge zurückgetreten sind und dafür das Asthma auftrat.
Provoziert unterdrückte Hautausschläge und verstärkt die Ausscheidung von Schweiß und Stuhl. Asthma im Wechsel mit Hautausschlägen oder mit Gichtanfällen.
Abendliche und nächtliche Anfälle, verstärkt im warmen Raum, dabei großes Verlangen nach frischer Luft.
Gabe: D6-D30.

Unterdrückte Menses:
Pulsatilla.
Lachesis.
Spongia.

Lachesis
Folge von unterdrückter Menses. Asthma bei feucht-warmem Wetter. Purpurrotes Gesicht. Erstickungsgefühl mit Angst, verstärkt sich in engen Räumen. Verlangt frische, kühle Luft.
Asthma schlimmer im Frühling.
Gabe: D12.

Pulsatilla
Folge von unterdrückter Menses. Milder, dicker, gelber Schnupfen am Morgen und Verstopfung abends.
Rascher Wechsel der Stimmungslage.
Gabe: D30.

Spongia
Folge von unterdrückter Menses. Der Husten ist trocken und kruppartig, keuchende Atmung, besonders im Liegen.
Besserung durch Essen oder Trinken. Atemnot im warmen Zimmer und im Liegen. "Als ob ein Stöpsel in der Kehle steckte."
Schilddrüse, hormoneller Regelkreis.
Gabe: D4 - D30.


11. Asthma Nach einer Impfung

Silicea
Asthma nach Impfungen. Große Erkältungsneigung. Schnupfen geht in Verstopfung der Nase über, es bilden sich Krusten, die beim Ablösen bluten. Husten mit eitrigem, übelriechendem Auswurf.
Schnell verzagt, wenig Selbstvertrauen, gewissenhaft, fast pedantisch. Mangel an Lebenswärme, immer frostig.
Gabe: D30.

Thuja
Asthma nach Impfungen mit Verschlimmerung bei feuchtkaltem Wetter, bei Aufenthalt in feuchtem Kleinklima.
Absonderungen aus der Nase, mit Heiserkeit. Trockener, hackender Husten und Asthma.
Gabe: D30.

Kalium muriaticum
spezifisch.
Gabe: D4, 3 mal täglich 1 Tablette.