Gallensteine und Gallenblasenentzündung

Boldo (Peumus boldus, Boldobaum)

Hepatorenales Syndrom. Regt die Gallensaftproduktion an. Födert die Diurese und Harnstoffausscheidung.

Gabe: D2 – D3


Carduus marianus (Silybum marianum, Mariendistel)

Gallenblasenentzündung, Gallenkolik. Choleretikum. Übelkeit, Brechreiz, saures galliges Erbrechen von grün-gelbem Schleim oder von Speisen. Kolikartige Schmerzen im Leib. Durchfälle hellgelb oder trockener, harter Stuhl. Großkalibrige Stühle. Schmerz am rechten Schulterblattwinkel zur rechten Brust ausstrahlend. Zuckungen der Muskeln un­ter dem rechten Schulterblattwinkel.
Besserung durch: Zusammenkrümmen.

Gabe: D1 – D12


Fel tauri (Rindergalle)

Gallensteine (Cholelithiasis), Gallenblaseentzündung. Regt die Gallensekretion an.

Gabe: D3 – D6


Hedera helix (Efeu)

Gallensteine. Völlige Appetitlosigkeit oder wie ausgehungert. Übelkeit, Erbrechen, Magendrücken. Krampfartige Magenschmerzen, wenn der Magen leer ist. Schmerzen in der Gallengegend, druckempfindlich.
Besserung durch: Essen.

Gabe: D3 – D12


Leptandra virginica (Virginischer Ehrenpreis)

Leber und Gallenblase spontan schmerzhaft oder berührungsempfindlich. Schmerzen im Oberbauch, zum Rücken ausstrahlend. Gallenkoliken nach Cholezystektomie, zur Intervallbehandlung.

Gabe: D1 – D3


Magnesium sulfuricum (Bittersalz, Magnesiumsulfat)

Gallenblaseentzündung, Gallenkolik. Schmerzen beim Atmen, bei Berührung in der Lebergegend. Graue, meist durchfällige Stühle, nach Fettgebackenem. Widerwille gegen fette Speisen, intermittierendes Auftreten der Beschwerden, lange schmerzfreie Intervalle.
Verschlimmerung durch: vor und während der Regel, morgens, an der See.
Besserung durch: Bewegung in frischer Luft.

Gabe: D6 – D12


Mandragora e radice siccato (Alraunenwurzel)

Pfortaderkongestion und ungenügende Gallenabsonderung. Völlegefühl im Bauch mit Flatulenz, bes. rechts. Schmerzen im Bauch und Epigastrium. Schmerzen der Gallenblase mit Ausstrahlung zur rechten Schulter. Verstopfung mit vergeblichem Drang, oder Durchfall mit hellgelben oder grauen Stühlen. Vor der Entleerung Koliken, nach der Entleerung Tenesmen. Abneigung gegen Fett, Alkohol und Kaffee.
Verschlimmerung durch: Kälte, 1 – 2 Std. nach dem Essen, nachts 2 – 5 Uhr, Sitzen, Vornüberbeugen.
Besserung durch: Aufstoßen; Essen.

Gabe: D4 – D30


Pulsatilla pratensis (Küchenschelle)

Häufiges, bitteres Aufstoßen. Brechübelkeit und Erbrechen von bitterem Schleim. Abneigung gegen altbackenes Brot, Milch, Butter. Nach Kuchen ranziges Aufstoßen. Völle und Sodbrennen nach Essen, nach Fettem, Süßem und Saurem. Sommerdiarrhoe, nach Eisgenuss. Häufige, gallige Durchfälle, wässrig, schleimig mit Ko­likschmerzen. Kein Stuhl gleicht dem anderen. Pappiger Mundgeschmack, durstlos, Zunge weiß-gelb belegt.
Verschlimmerung durch: Wärme, nach dem Essen, Fettgebackenes, Eis.
Besserung durch: frische Luft, langsames Umher­gehen.

Hinweis rezeptpflichtig bis einschl. D 3
Gabe: D 4 – D 30 und höher