Behandlung der Gastritis (Magenschleimhautentzündung)

Antimonium crudum (Stibium sulfuratum nigrum, Grauspießglanzerz)

Gastritis nach Völlerei, weiß belegte Zunge wie anqestrichen. Aufstoßen von Flüssigkeit mit dem Geschmack des Gegessenen. Übelkeit und Erbrechen, das nicht erleichtert, sondern noch elender macht. Fühlt sich nach dem Essen schlimmer. Magenbeschwerden nach Wein, sauren Früchten, Essig und Zwiebeln, jedoch Verlangen nach Saurem. Mundwinkelrhagaden, pappiger Mundgeschmack.

Gabe: D4 – D30


Argentum nitricum (Höllenstein, Silbernitrat)

Magenschmerzen drückend und brennend, nach allen Seiten ausstrahlend. Bauch stark aufgetrieben, mit Abgang von vielen Blähungen. Heftiges Verlangen nach Zucker oder Süßigkeiten, die nicht bekommen. Lautes, knalliges Aufstoßen.
Verschlimmerung durch: nach dem Essen., durch Süßigkeiten, Kalttrinken.
Besserung durch: durch Essen, Warmtrinken, äußeren Druck.

Hinweis: rezeptpflichtig bis einschl. D 3
Gabe: D4 – D30


Arsenicum album (Acidum arsenicosum, Weißarsenik)

Mund trocken mit heftigem Durst, trinkt viel, aber nur wenig auf einmal. Landkartenzunge. Wundheit und Brennen der Schleimhäute. Schmerzen brennend in Magen und Bauch. Angstvolle Übelkeit beim Anblick oder Riechen von Speisen.
Verschlimmerung durch: geringste Zufuhr von Speisen und Getränken, vor allem kalt
Besserung durch: Wärme.

Hinweis rezeptpflichtig bis einschl. D 3
Gabe: D 12 – D 30


Ignatia (Strychnos ignatia, Ignatiusbohne)

Gefühl einer Kugel im Hals (oft vom Magen aufsteigend). Zusammenschnü­rungsgefühl des Halses. Gefühl von Leere im Magen, krampfhaftes Gähnen, sogar beim Essen. Schluckauf. Patient beißt sich beim Reden leicht auf die Zunge oder Innenseiten der Wangen. Unverträglichkeit von Tabakrauch und Kaffee. Übelkeit und Erbrechen.
Verschlimmerung durch: leichte Speisen, Flüssigkeiten, Süßigkeiten, Tabak, Kaffee.
Besserung durch: feste Speisen.

Hinweis rezeptpflichtig bis einschl. D 3
Gabe: D 4 – D 30 und höher


Kalium bichromicum (Kaliumdichromat)

Chron. Dyspepsie, Magenneuralgie, vor allem bei Alkoholikern und Bier­trinkern. Entzündliche Reizung der Magenschleimhaut. Neigung zur Geschwürsbildung. Appetitlosigkeit und Durst. Nach dem Essen Völle und Druck im Magen. Danach brennende Schmerzen, strahlen zum Rücken aus. Häufige Übelkeit, zähes, fadenziehendes, sehr saures Erbrechen. Zunge gelblich belegt, Zahnabdrücke. Gefühl eines Haares im Rachen oder auf der Zunge.
Verschlimmerung durch: Kälte, Fleisch, Bier.
Besserung durch: nach Essen von Brot, Wärme, frische Luft.

Hinweis:Rezeptpflichtig bis einschl. D 3
Gabe: D4 – D 12


Kreosotum (Buchenholzteerdestillat)

Chronische Entzündung der Magen­schleimhaut mit Geschwürsneigung. Brennender Spätschmerz. Neigung zum Erbrechen von Speisen oder wässriger Flüssigkeit, sehr sauer und brennend. Sodbrennen. Übler Mundgeruch. Stinkender, brennender Durchfall.
Verschlimmerung durch: Essen oder Trinken von Kaltem, 1 – 4 Std. nach dem Essen.
Besserung durch: warme Speisen oder Getränke.

Hinweis: Rezeptpflichtig bis einschl. D 3
Gabe: D 3 – D 12


Magnesium carbonicum (Magnesiumkarbonat)

Hyperazide und anazide Gastritis. Sod­brennen und saures Aufstoßen. Magenkrampf. Saures Erbrechen. Kolikartige Leibschmerzen mit durchfälligem Stuhl. Appetitlosigkeit und Übelkeit morgens. Kann vor 9 oder 10 Uhr nichts essen. Verlangen nach Saurem, Pikantem, trockenem Brot. Abneigung gegen Fleisch.
Verschlimmerung durch: morgens, Fleisch, Milch, abends, nach dem Essen.

Gabe: D 3 – D 12 und höher


Mandragora e radice (Alraunenwurzel)

Hepatogene Gastritis. Krampfartige Schmerzen. Hohlheits- und Schwächegefühl im Magen. Aufstoßen. Magen sehr empfindlich gegen Druck und Bewegung. Jeder Schritt ruft stechenden Schmerz hervor. Hunger auf pikante Speisen, Fleisch, Käse, Süßigkeiten. Abneigung und Unverträglichkeit von Alkohol.Widerwille gegen Fett, Geruch von Gebratenem.
Verschlimmerung durch: fette Speisen, Reizmittel.
Besserung durch: Essen, Aufstoßen, Rückwärtsbeugen.

Gabe: D4 – D30


Nux vomica (Strychnos nux vomica, Brechnuss)

Magenstörungen infolge Mißbrauchs von Kaffee, alkoholischen Getränken, Völlerei, Arzneimittelabusus, geschäftlicher Sorgen, sitzender Lebensweise. Saures oder bitteres Aufstoßen. Übelkeit regelmäßig morgens, nach dem Essen, nach Rauchen mit dem Gefühl, Erbrechen würde erleich­tern. Schwere, Schmerzen oder Krämpfe im Magen, schlimmer 1-2 Std. nach dem Essen. Somnolenz, Schläfrigkeit, Unfähigkeit zu arbeiten nach dem Essen. Heißhungeranfälle nach dyspeptischen Krisen.
Verschlimmerung durch: 2 Std. nach dem Essen.

Hinweis: rezeptpflichtig bis einschl. D 3
Gabe: D 4 – D 30 und höher