Gebärmuttersenkung und -blutung

Aletris farinosa (Sternwurzel)

Gebärmuttersenkung mit Kreuzschmerzen. Erschöpfung nach Geburt und Abort. Dabei lästige Obstipation und Kopfschmerzen.

Gabe: D1 – D3


Aurum chloratum (Goldchlorid)

Uterus mit deutlicher Verhärtung, derb und vergrößert. Gelbliche, scharfe, brennende Leukorrhoe.

Gabe: D4 – D12


Helonias dioica (Falsches Einkorn)

Gebärmuttersenkung bei überarbeiteten Frauen. Uterusrückbildung verlangsamt nach Entbindung. Gefühl von Wundheit im Becken. Schmerzhaftes Gefühl, „eine Gebärmutter zu haben“. Ständige Rückenschmerzen.
Verschlimmerung durch: Beschäftigungsmangel, Bewegung, Gehen, schwer heben.
Besserung durch: Zerstreuung, Beschäftigung.

Gabe: D1 – D3


Lilium tigrinum (Tigerlilie)

Chronische Kongestion des Uterus und der Ovarien. Stechender Schmerz im Unterbauch, vor allem in den Ovarien. Herabdrängen im Bauch, als wolle der ganze Inhalt des Beckens zur Scheide herauskommen. Muss deshalb die Hand gegen die Scham drücken oder die Beine kreuzen. Rektum und Blase mitbetroffen. Herzschmer­zen und Herzklopfen. Geschäftige, hastige Unruhe. Schlechte Laune, Reizbarkeit. Sexuelle Erregung.
Verschlimmerung durch: Stehen, Erschütterung, Gehen.

Gabe: D4 – D6


Sepia officinalis Tintenfisch)

Neigung zu Gebärmuttersenkung. Ständig es Abwärtsdrängen in der Gebärmutter. Muß die die Beine kreuzen. Fluor gelb, wundmachend, übelriechend. Scheide fühlt sich wund und brennend an. Schmerzen beim Koitus, deshalb Abneigung.

Gabe: D 4 – D 30


Ustilago maydis (Maisbrand)

Gebärmutterblutung durch geringste Veranlassung. Zwischenblutungen. Myomblutungen. Menorrhagie im Klimakterium.

Gabe: D2 – D6