Behandlung von Gicht (Arthritis urica)

Acidum benzoicuni e resina (Benzoesäure)

Rheumatoide Schmerzen, besonders in Knien und Achillessehnen, Fingern und Zehenballen. Urin dunkel. Geruch „wie Pferdeharn“.

Gabe: D1 – D6


Apis mellifica (Honigblene)

Entzündlicher Hydrops der Gelenke Gicht. Rheumatismus der Muskeln, Gelenke, Schwellung der Gelenke, Schleimbeutelhygrome, besonders Olecranon und Patella. Schmerz stechend.
Verschlimmerung durch: Wärme, Berührung.
Besserung durch: Kälte, Bewegung an frischer Luft.

Hinweis: in Tiefpotenzen Abortgefahr! Wir­kungsgleich mit Apisinum.
Gabe: D3 – D30


Berberis vulgaris (Berberitze, Sauerdorn)

Schmerzen in allen Gliedern, Muskeln und Gelenken, bes. in der Nierengegend, In Rücken und Lenden, ausstrah­lend in alle
Richtungen. Gefühl wie lahm und steif, mit außergewöhnli­cher Mattigkeit. Schmerzen unter den Fingernägeln. Geschwüriger Schmerz in der Ferse, schlimmer beim Gehen.

Gabe: D2 – D6


Juniperus communis (Gemeiner Wacholder)

Ernährungsbedingter, krisenartiger Befall der periartikulären Gelenkanteile, bes. Hand, Finger, Kniescheibe, Fuß, Zehen. Knollenartige Auftrei­bung, Tophibildung. Tendinosen, Myogelosen..
Verschlimmerung durch: nachts, Rotwein, Bohnenkaffee, Fleischgenuss, Sauna.
Besserung durch: warme Getränke, trockene Wärme, Bewegung.

Gabe: D2 – D4


Lithium carbonicum (Lithiumkarbonat)

Harnsaure Diathese. Ziegelmehlsedi­ment. Neigung zu Nierensteinen. Arthritische und rheumatische Erscheinungen. Deformierungen, bes. der kleinen Gelenke (Gichttophi). Rötung und Empfindlichkeit während der subakuten Schübe.
Verschlimmerung durch: kurzdauernde Bewegung, morgens.
Besserung durch: fortgesetzte Bewegung, reichliche Diurese, abends.

Gabe: D3 – D6