Leber und Gallenblase

Adlumia fungosa (Erdrauch)

Empirisch bei Leberleiden mit Urikämie.

Gabe: D4 – D6


Antimonium crudum (Grauspießglanz)

Fettleber, Leberschwellung. Stühle wässrig oder schleimig, auch mit harten Klumpen, mit großer Erschöpfung. Durchfälle wechseln mit Verstopfung.

Gabe: D4 – D 30


Berberis vulgaris (Berberitze, Sauerdorn)

Gallenblasenentzündung. Gallenkolik. Appetitlosigkeit und Heißhunger. Stechende, brennende, drückende Schmerzen in der Gallenblasen und Lebergegend gegen die Nabelgegend ziehend und im ganzen auch. Verstopfung oder Durchfall. Gesicht erd­farben, hohläugig, faltig, gealtert.
Verschlimmerung durch: Druck.

Gabe: D2 – D6


Bryonia cretica (weiße Zaunrübe)

Gallenblasenentzündung. Große Trockenheit des Mundes und der Lippen. Starker Durst auf große Mengen kalten Wassers. Dicker, weißlicher Zungenbelag, bitterer Mundgeschmack. Nach dem Essen Magendrücken wie von einem Stein. Schmerzen im rechten Hypochondrium. Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen. Der Kranke ist brummig, reizbar. Will in Ruhe gelassen werden. Isst gern viel und gut.
Verschlimmerung durch: Tiefatmen, Bewegung, Ärger.
Besserung durch: Druck, Ruhe, warme Getränke, heiße Kompressen.

Gabe: D2 – D30


Carduus marianus (Silybum marianum, (Mariendistel)

Chronische Lebererkrankungen mit Pfortaderstau. Leber leicht vergrößert, empfindlich. Gefühl von Völle in der Lebergegend. Bitterer Mundgeschmack. Zunge in der Mitte belegt, Ränder und Spitze rot. Übelkeit bei Palpation der Leber.

Gabe: D1 – D12


Chelidonium majus (Schöllkraut)

Krampf schmerz und Stiche in der Lebergegend. Schmerzen am unteren Winkel des rechten Schulterblattes. Pappiger oder bitterer Geschmack im Mund. Aufstoßen, Übelkeit, drückende, stechende, schneidende Schmerzen in der Magengegend. Ver­langen nach sauren Speisen. Zunge weiß oder gelb belegt, rote Zahnabdrücke am Rand.
Verschlimmerung durch: Bewegung, Berührung, Druck, 4 Uhr und 16 Uhr.
Besserung durch: Essen, Warmtrinken, Sitzen, Rückwärtsbeugen, Wärme.

Gabe: D2 – D12 und höher


Lycopodium clavatum (Bärlapp)

Mangelhafte Gallensekretion. Atrophieneigung der Leber. Lebergegend empfindlich, schmerzhaft. Kann nicht auf der rechten Seite liegen. Band­ und Reifengefühl um die Taille. Stau­ung im Pfortadersystem: Odem der Beine, Varizen, Ulcus cruris rechts. Rechter Fuß kalt, linker warm oder heiß. Aszites. Gallensteine, Gallenkolik meist von 16 Uhr bis 18 Uhr. Verlangen nach Süßem.
Verschlimmerung durch: Eier, Zwiebel, nach dem Essen, 16 – 20 Uhr, Hitze, morgens.
Besserung durch: Kühle, Bewegung in frischer Luft.

Gabe: D3 – D30 und höher


Magnesium carbonicum (Magnesiumkarbonat)

Stühle grau und durchfällig. Kolikar­tige Bauchschmerzen, anfallsweise und sehr heftig mit Schmerz in der rechten Schulter. Dyskinese der Gallenwege, mit und ohne Koliken. Ver­langen nach Brot.
Verschlimmerung durch: Aufregung, Ärger, Lärm, nach dem Essen.
Besserung durch: Wärme, Bewegung an der frischen Luft.

Gabe: D3 – D12 und höher


Natrium sulfuricum (Glaubersalz)

Empfindlichkeit der Lebergegend bei Berührung und beim Bücken. Stechen in der Lebergegend beim Tiefatmen. Flatulenz mit Auftreibung des Bauches nach dem Essen. Obstipation mit großkalibrigen Stühlen (oft mit Durchfallkrisen). Zunge gelb-grün oder schmutzig-grau. Pappiger, bitterer Mundgeschmack.
Verschlimmerung durch: Feuchtigkeit, wasserreiche Nahrung.
Besserung durch: nach Durchfall.

Gabe: D3 – D6


Quassia amara (Quassiabaum)

Leberzirrhose mit Aszites. Alle Leberstörung, mit Inappetenz infolge Infektionen. Heftiges Stechen in der Lebergegend, dumpfer Druck. Durchfälle. Meteorismus. Verdauungsstö­rungen.

Gabe: D2


Taraxacum officinale (Löwenzahn)

Landkartenzunge mit weißen Flecken auf rotem Grund. Reichlicher Speichelfluss. Mundgeschmack bitter oder sauer. Druck und Völlegefühl. Schmerzen in der Lebergegend. Meteorismus mit Besserung durch Wind­abgang. Obstipation nach vorangegangenen Stuhlentleerungen. Schmerzen kommen nur im Sitzen und verschwinden beim Gehen.

Gabe: D1 – D3