Sexualitätsstörungen

Caladium seguinum (Schweigrohr)

Geschwächte Potenz der Männer. Mangelnde Libido. Ejaculatio praecox. Frigidität und Sterilität der Frauen. Pruritus vulvae et vaginae.

Gabe: D4 – D30


Damiana (Damiana)

Impotenz bei Männern. Weibliche Frigidität. Sexuelle und nervöse Schwäche, bes. bei Schlaflosigkeit.

Gabe: D1 – D2


Ginseng (Ginsengwurzel)

Impotenz mit nervöser Erschöpfung und Lendenschwäche. Erektionen ohne Pollutionen.

Gabe: D1


Muira puama (Potenzholz)

Empirisch bewährt bei Impotenz, als Aphrodisiakum

Gabe: D1


Murer purpureus (Purpurschnecke)

Sexuelle Erregung schon bei leichtester Berührung der Vulva oder Vagina.

Gabe: D4 – D12


Platinum metallicum (Platin)

Sexuelle Erregung mit Verlangen nach Koitus oder Masturbation. Wollüstiger Pruritus vulvae. Ohnmacht bei Koitus oder bei der vaginalen Untersuchung. Neigung zu Spasmen.
Verschlimmerung durch: Berührung der Genitalgegend, Kleiderdruck an der Vulva, während Kolius.

Gabe: D6 – D30 und höher


Selenium (Selen)

Impotenz bei erhaltener Libido. Unwillkürlicher Samenabgang ohne Erektion. Schwäche nach Koitus.

Gabe: D6 und höher


Staphisagria (Stefanskraut)

Sexuelle Überreizung. Gedanken sind immer mit sexuellen Dingen beschäftigt. Abneigung gegen das andere Geschlecht. Mehr Hang zur Onanie als zum Koitus. Erregungen mit Zwangsvorstellungen. Schlechte Laune, unterdrückte Gereizheit, Unzufriedenheit.
Verschlimmerung durch: sexuelle Ausschweifungen.

Gabe: D4 – D30 und höher


Agnus castus (Mönchspfeffer)

Sexuelle Schwäche und Impotenz mit depressiver Stimmung.

Gabe: D1 – D 6